Zieleinlauf

Wie angekündigt, gab es heute einen harten Start um sechs Uhr. Also aufstehen spätestens halb fünf, fertig machen, frühstücken, Autos beladen und ab! Hätte auch fast geklappt, aber es gab zum Ende der Nacht noch einen Einbruch in ein Hotelzimmer, bei dem trotz Verfolgung des Täters und teilweiser Rückeroberung des Diebesgutes die Tasche eines Teilnehmers geraubt wurde. Darin – Murphy lässt grüßen – Papiere und nahezu alle Klamotten usw.. Jetzt folgte natürlich ein wenig Organisation, die Beziehungen der Orgs waren gefragt. Das verzögerte den Start etwas, aber letzendlich sind wir gegen viertel sieben weg gekommen. Und, um es gleich vorweg zu nehmen, auch ohne Pass kann man den Senegal verlassen und nach Gambia einreisen…
So setzten sich die Rallyeteams, vermindert um ein Auto und etwas Gepäck, in Richtung Süden in Bewegung. Auf dem Fischmarkt erwachte schon das Leben und so hatte die Besatzung von Adler 1 gleich etwas Gesellschaft, als die Geländeübersetzung mit einem Hammer ausgeschaltet werden musste… Nach diesem kurzen Intermezzo ging’s dann aber wirklich los. Nach ca. 70 km gab es einen geplanten Halt an zwei Tankstellen, um alle Fahrzeuge für die weiteren >500 km des Tages mit Kraftstoff zu versorgen. Dann weiter über relativ gut ausgebaute Straßen, die im Verlauf der Strecke jedoch immer schlechter wurden. Ein kurzer Abstecher auf eine pistenähnliche Sandstrecke war zwar noch eine willkommene, wenn auch staubige Abwechslung. Aber die später folgenden Straßenverhältnisse waren extrem materialmordend und rückenunfreundlich. Noch dazu wenn man versucht, einen Tagebucheintrag zu schreiben und, immer nach Mobilfunknetz Ausschau haltend, diesen noch online stellen will. Die Straße (ich nenne sie einfach mal so) bestand zwar aus Asphalt, dieser war jedoch übersät mit Schlaglöchern, in welchen teilweise ein Moped verschwinden konnte. Dann war es auch mal plötzlich vorbei mit dem Asphalt und es ging auf einer Waschbrettpiste weiter… Aber alle Teams haben es geschafft, der hinterachslahme Hundefänger wurde ja bereits zurück gelassen. Es wurden auch immer wieder kleinere Dörfer durchquert, in denen wir Gelegenheit hatten, unsere Spenden und Geschenke zu verteilen.

[Best_Wordpress_Gallery id=“13″ gal_title=“Zieleinlauf“]

 

Ein Highlight auf der Strecke war die Fahrt durch Kaolack, eine der größeren Städte Mauretaniens. Obwohl wir auf der Hauptstraße blieben, wurde der verfügbare Platz immer kleiner, dafür die Verkehrsteilnehmer immer mehr. Hauptsächlich Mopeds und große Transporter bzw. Busse schlängelten sich durch die Märkte. Verrückt, wie chaotisch man fahren kann und dabei doch meist alles gut geht…
Der Grenzübertritt war eigentlich schon unspektakulär. Heinz von der DBO ist extra zur Grenze gekommen und hat alles geregelt. So ging es hier ziemlich schnell durch und kurz darauf erreichten wir den Fährhafen. Auch hier wurde im Vorfeld bereits alles organisiert, so dass wir an Dutzenden wartenden LKW vorbei bis ganz nach vorn fahren konnten. Drei Fähren setzen die Passagiere samt ihrer Fahrzeuge in ca. einer halben Stunde über den Gambia River. Unsere knapp 50 Rallyefahrzeuge benötigten auch alle drei Fähren, nach gut einer Stunde waren alle auf der anderen Seite angekommen. Ab dort sollten es dann noch ungefähr 170 km bis Serrekunda sein, wir hatten nämlich dieses Mal einen anderen Fährhafen als sonst üblich gewählt. Dieser lag zwar weit ab der eigentlichen Route, die zügige Abwicklung sorgte dann aber doch für eine Zeitvorteil. So kamen wir bereits gegen halb zehn im Blue Kitchen an. Dies ist ein von der DBO betriebenes Restaurant, welches gleichzeitig einen Ausbildungsbetrieb darstellt. Außerdem wird mit den Einnahmen des regulären Restaurantbetriebs die wöchentliche Armenspeisung finanziert. Hier erwartete uns ein Abendessen und frisches Bier, außerdem wurde kurz der Ablauf der nächsten Tage besprochen. Nachdem wir gesättigt waren, suchten wir unser Hotel auf – für die letzten Nächte gönnen wir uns etwas Gemütlichkeit und verzichten aufs Zelten. Nachdem jeder sein Zimmer gefunden hatte, gab es noch einen kleinen Schluck an der Bar, wobei wir uns dann langsam klar machen konnten, dass wir nun unser Ziel erreicht hatten.
Ungefähr 7.600 km sind es geworden, die Adler haben sehr gut durchgehalten, die kleinen Blessuren waren immer recht schnell zu beheben und führten uns teilweise sogar an interessante Orte (Abdelhadi), nur ein Reifen ging drauf und musste getauscht werden. Nun ist es vorbei mit langen, staubigen Tagen auf den bequemen Explorersitzen.

Licht und Schatten

Fast alle Teams nutzen den Tag, um eine Stadtrunde zu drehen. Vorwiegend auf der mittleren Insel, denn hier lässt sich bei beschaulichem Tempo noch einiges aus der Kolonialzeit entdecken. Die entsprechende Architektur ist hier auch am präsentesten. Trotzdem ist es Afrika: viele Nebenstraßen einfach Sand, häufig Schafe vor den Häusern angepflockt, Verfall und Müll. Die Steigerung erleben wir auf der Insel am Meer, wo sich auch unser Hotel befindet. Neben den Fischerkais sind hier die einheimischen Märkte, viel Gewühl, Dreck, Armut und neben wenigen Taxis viele Pferdekarren (statt Esel). Als wir genug haben von unseren Erkundungen fahren wir mit ebendiesen Karren luftig aber holperig zum Hotel zurück.
Das W-LAN kann unsere Anforderungen nicht erfüllen, wir müssen wieder einheimische Mobilfunkkarten erwerben, um euch endlich mit den überfälligen Berichten und Bildern zu versorgen. Matze nimmt sich den restlichen Tag dafür Zeit.

[Best_Wordpress_Gallery id=“14″ gal_title=“Licht und Schatten“]

 

Die gemütliche Zeit nach dem Abendbuffet verkürzen wir, denn morgen erfolgt die letzte Etappe. Und zwar über 600 km, deshalb Start für den Tross um 06:00 Uhr!

Es wird bunt

Die Karawane zieht weiter – wir starten nach einfachem Frühstück Richtung Senegal. Es ist eine 300km-Etappe und wir hoffen trotz Grenzübertritt und Pistenfahrten auf eine Ankunft im Tageslicht.
uerst geht es wieder durch Nouakchott. Hier hat gestern das Team „Graue Wölfe“ eine Werkstatt vier Stunden damit beschäftigt, ihren Fiesta Courier fahrbereit zu halten. Für scheinbar angemessene 130 Euro. Jetzt müssen wir feststellen: Geld rausgeschmissen, der Konvoi steht wieder. Dieses Fahrzeug zwingt uns seit der Wüsteneinfahrt zu ständigen Stopps. Jetzt ist auch noch der Stoßdämpfer abgeknickt. Das Red Eagle Team kommt wieder ins Spiel und spendiert einen Fußball! Dieser wird abenteuerlich, aber geschickt auf dem Querträger montiert und realisiert den nötigen Freigang des Hinterrades zur Karosserie bei deutlich verbessertem Federungskomfort. Dieser Ball wurde übrigens aus dem Fundus des SV Grünweiss Klein Kreutz gestiftet, vielen Dank!

[Best_Wordpress_Gallery id=“15″ gal_title=“Es wird bunt“]

 

Es geht endlich weiter und die Landschaft beginnt sich zu wandeln. Mehr Bäume, mehr Grün. Wir wechseln von der Wüste in die Savanne. Auch die Siedlungen entlang der Straße nehmen zu. Der Tross verlässt mal wieder die Hauptstraße, um über Waschbrettpisten das Vogelschutzgebiet Djama zu durchqueren. Während auf der einen Seite statt Dromedare und Esel nun Zebu-Rinder und kleine Pferde weiden, sind tatsächlich zwischen Schilf und Mangroven Pelikane, Reiher und vereinzelt Greifvögel zu entdecken. Immer wieder kreuzen auch Warzenschweine unseren Weg. Der anschließende Grenzübertritt in den Senegal erweist sich als reibungslos. Mit kurzer Wartezeit erhalten alle ein Visum und die Fahrt geht weiter.
Hier beginnt Schwarzafrika! Viele Menschen in bunten Farben in richtigen Orten an besseren Straßen…
Mit Sonnenuntergang erreichen wir Saint-Louis. Es ist natürlich stockfinster, als wir die auf Inseln gelegene Stadt durchquert haben und unser Hotel mit Campingplatz auf dem äußersten Ende der Stadt erreichen. Unserem Team ist beim Anblick des Sandplatzes und dem penetranten Geruch nach fauligem Fisch die Lust auf Zelten vergangen! Wir können das Hotelpersonal überzeugen, die Hochzeitssuite (einfaches, größeres 3er- Zimmer mit Bildnis halbnackter Dame) für 7 Personen aufzubetten. Für alle Teams wird ein ganz annehmbares Buffet aufgefahren und es wird in kleinen Runden etwas länger zusammengesessen, morgen ist ja noch mal frei! Übrigens konnte endlich der schwer beschädigte Fiesta Courier losgeschlagen werden! Die Entsorgung ist grundsätzlich nicht so einfach, aber das Auto wurde einem Zollbeamten geschenkt und damit alle Formalitäten unkompliziert gelöst. Er durfte sogar noch bis hierher mit, um zwei Nächte als Schlafplatz zu dienen. Alle sind zufrieden!