Das ist Marokko, das ist das Leben

Der gestrige Abend ging für manche recht lang und weil in Bar und Clubdisco die Getränke inklusive waren, wurde heute etwas länger geschlafen. Das reichhaltige Frühstück und die angenehme Atmosphäre bescheren uns jedoch einen hervorragenden Start in den Tag. An der Stelle noch mal einen herzlichen Dank vom Red Eagle Team an Andreas B. aus Brandenburg für diese Idee und und den Kontakt zum Club!
Nach dem Packen und einer Fotosession mit dem freundlichen Team vom Robinsonclub machen wir uns erst gegen 11:20 Uhr auf die 650 Kilometer lange Tagesetappe nach Laayoune. Eine vielbefahrene Landstraße durch hügelige, karge Landschaft bringt uns nach Tiznit, wo wir der Geocaching-Route folgend auf eine Nebenstrecke abbiegen. Hier werden wir von grünen Tälern und ansprechenden Siedlungen überrascht. Dieser Cache führt uns an einen spektakulären Teil der Küste mit hohen schroffen Klippen und eingebetteten Stränden. Bei recht frischen Wassertemperaturen und kräftiger Brandung nutzt ein Teil des Teams die Möglichkeit für ein erstes Bad im Atlantik! Zurück im Ort bei unseren parkenden Autos werden wir spontan von einem Hostelbesitzer, Mohammed, auf ein Gläschen süßen Tee eingeladen und machen gern von dem Angebot Gebrauch, nach dem Bad im Meer, zu duschen.

[Best_Wordpress_Gallery id=“24″ gal_title=“Das ist Marokko, das ist das Leben“]

 

Etliche Kilometer weiter treffen wir wieder auf die Hauptroute, werden aber durch viele Baustellen und Verkehr am zügigen Vorankommen gehindert. Wir überlegen bei einbrechender Dunkelheit gerade, ob wir vor Mitternacht das Tagesziel erreichen können, als Adler 1 wieder Bremsdruck verliert! Die Reparaturlösung hat nicht gehalten. Praktischerweise ist die Stadt Tantan direkt voraus und an der ersten Tankstelle wird uns eine Werkstatt vermittelt. Ob das so problemlos am Sonntagabend um 19:30 Uhr in Deutschland geklappt hätte? Der Werkstattchef macht sich auf den Weg und kommt mit einer wunderschönen, gebrauchten Bremsleitung zurück. Gleichzeitig trifft auch der obligatorische süße Tee ein und wir machen es uns vor der Werkstatt bequem. Die Leitung wird angepasst während der Chef auch noch Bremsflüssigkeit besorgt. Nach zwei Stunden ist alles erledigt. Aber jetzt geht es zur Sache – die Preisverhandlung! 180 Euro soll alles kosten, viel zu teuer finden wir. Die Diskussion wird knallhart geführt, 100 Euro haben wir ihm schon in die Hand gedrückt, am Schluss liegen noch zwei Zwanziger oben drauf. Wir sind sauer, die Stimmung ist im Eimer.
Es ist spät geworden und während wir überlegen ob wir noch weiterfahren, werden wir plötzlich vom Chef zum Abendessen und tatsächlich auch zum Übernachten eingeladen! Eben noch energische Geschäftspartner, nun Gastgeber und Gäste. Wir werden bei Abdelhadi mit Graupensuppe, Brot, gekochtem Ei, Spinatsalat und Obst bewirtet und können im Wohnzimmer unser Nachtlager aufschlagen. Selbst die schwierige Kommunikation mit unseren wenigen Französischbrocken tut der guten Stimmung keinen Abbruch. Die fehlenden Kilometer werden wir morgen schon rausholen!

Bilder in Kürze!

3 Gedanken zu “Das ist Marokko, das ist das Leben

  1. Jungs und Mädel, Ihr seid Spitze! Es macht wirklich Spaß, täglich Eure Reiseroute nachzuverfolgen. Noch besser wäre natürlich dabei zu sein…
    Haltet durch und Eure Klamotten fest, damit nichts abhanden kommt, was Ärger bereiten könnte.
    Und behandelt Eure Adler gut, die sind ja recht verlässlich – da gibt es bestimmt nachher Abschiedsschmerz ;o)
    Viel Spaß weiterhin und Grüße aus Berlin- besonders an Matze
    Uschi

  2. Na, dann hat sich doch die Reparatur gelohnt: gleich mit Übernachtung etc.!
    Im neuen Land nun schön Obacht geben!
    Sonnigen Gruss von der arbeitenden Bevölkerung!
    Bu. 🙁

  3. Hallo Ihr rote Adler, hallo Schwiegersohn Steffen,
    Gustav Büchsenschütz wäre stolz auf Euch und ich bin es auch. Prima, die detaillierten Reiseberichte, inklusive Fotos und Landkarten. Jetzt kommt die Sahara! Will hoffen, dass Ihr keine Fata Morgana zu sehen bekommt. Ich wünsche Euch eine gute Zieleinfahrt in Banjul und eine ebenso gute, weiche Landung in heimischen Gefilden. Bleibt gesund und guter Dinge.
    Willi Wendland um 19.23 Uhr am 10. März 2015

Schreibe einen Kommentar